Gesendet:                       Montag, 07. Oktober 2013 07:39

An:                                  fbm@bmvit.gv.at; maria.kubitschek@bmvit.gv.at; herbert.zulinski@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; alois.stoeger@bmg.gv.at; buero.berlakovich@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; marianne.bernold@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; gabriela.moser@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; josef.bucher@parlament.gv.at; michael.tscharnutter@bzoe.at; robert.lugar@parlament.gv.at; gerald.zelina@teamstronach.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Beschwerde über den Fluglärm im 23. Bezirk

 

Das ganze Wochenende wurde wieder über dicht besiedeltes Wohngebiet geflogen.

Alle wollen angeblich die Lärmopfer minimieren aber es geschieht nichts. Wie uns jetzt erklärt wurde ist ja ausschließlich die Austrocontrol für die Lage der Flugstrecken zuständig. Das widerspricht zwar diversen Aussagen die uns über die Jahre, nach Bedarf aufgetischt wurden, würde aber doch einiges erklären. Die Austrocontrol, die sich mit nichts anderem als mit dem Flugverkehr beschäftigt, zeigt ja deutlich, dass sie gänzlich unwillig ist Verbesserungen für die Bevölkerung zu ermöglichen. Sonst wäre es nur mit völliger Unfähigkeit zu erklären, dass eine deutliche Verbesserung durch eine Verlegung von Starts (Borealisstrecke) die uns seit Jahren wie eine Karotte vor die Nase gehängt, wird nur deshalb nicht zustande kommt weil die Austrocontrol nicht in der Lage ist festzustellen ob diese Variante sicher genug ist.

Wie darf man sich das vorstellen. Die hoch spezialisierten Fachleute sitzen seit Jahren zusammen und können trotz intensiver Bemühungen diese Frage nicht lösen oder ist es vielmehr so, dass wir wieder einmal am Schmäh gehalten werden um bestehende Zustände einzubetonieren.