Gesendet:                       Donnerstag, 31. Oktober 2013 08:15

An:                                  fbm@bmvit.gv.at; maria.kubitschek@bmvit.gv.at; herbert.zulinski@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; alois.stoeger@bmg.gv.at; buero.berlakovich@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; marianne.bernold@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; gabriela.moser@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; gerald.zelina@teamstronach.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Beschwerde über den Fluglärm im 23. Bezirk

 

Ein ganzer Landstrich ist in Geiselhaft des Flughafens.

Bei schönstem Herbstwetter und Windstille wird ausgerechnet die Flugstrecke beflogen unter der mit Abstand die meisten Menschen wohnen. Nach dem Motto Mir san Mir - die Andern san uns Wurscht, wird ab den frühen Morgenstunden in kürzesten Abständen über Wohnsiedlungen, dicht besiedelte Stadteile, Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser gedonnert. Sämtlichen Beteuerungen der diversen Politiker die Fluglärmopfer minimieren zu wollen führen zu Nichts. Jeder weiß, dass die Zustände unhaltbar sind aber offensichtlich sollen sie möglichst lange, zu Lasten der Bürger, einzementiert werden.

Wann geschieht endlich was?