Gesendet:                       Montag, 17. Februar 2014 14:34

An:                                  fbm@bmvit.gv.at; harald.schitnig@bmvit.gv.at; herbert.zulinski@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; marianne.bernold@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; gerald.zelina@teamstronach.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Beschwerde über Fluglärm

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich beschwere mich über den unzumutbaren täglichen und nächtlichen Fluglärm in Favoriten und ersuche um die unverzügliche Einhaltung der Luftverkehrsregeln, welche die Vermeidung von unnötigem Fluglärm - insbesondere über dicht besiedelten Gebieten wie Oberlaa - vorschreiben!

Weiters ersuche ich um genauere Bekanntgabe der Abflugstrecke linux2C, da auf dieser Abflugstrecke bisher alle Fluglinien entlang der S1 Schnellstraße Richtung Westen geflogen sind.

Nunmehr har es sich in den letzten Wochen eingebürgert, dass Flugzeuge der Airlines AUA, Flyniki und GermanWings nicht mehr auf dieser Achse fliegen sondern genau über den Straßenzügen Scheunenstraße- Rosiwalgasse- Kolbestraße, also ca 500m weiter nördlich und damit dem verbauten Ortsgebiet weitaus näher.

Ist der Korridor so breit oder fliegen die Piloten wie sie wollen ? Wofür gibt es adnn die Austro Control wenn sowieso alle machen was sie wollen.

Weiters fordere ich auch die vollständige Rücknahme der seit 2004 über Liesing und Favoritengelegten Flugrouten, die entgegen allen Versprechungen zu einer massiven Beeinträchtigung der Lebensqualität und Gesundheit von 100.000 Betroffenen führen und zu denen es genug Alternativen mit um Größenordnungen weniger Betroffenen gibt!

Mit freundlichen Grüßen