Gesendet:                                Dienstag, 18. Februar 2014 18:08

An:                                              fbm@bmvit.gv.at; maria.kubitschek@bmvit.gv.at; herbert.zulinski@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                               werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; alois.stoeger@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; marianne.bernold@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; gerald.zelina@teamstronach.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                                     Wann geschieht hier endlich etwas - Fluglaermbeschwerde vom 18.2. in Wien 23

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wielange dauert noch die Zudroehnung durch Fluglaerm?

 

Heute   in   der   Frueh gab es wieder genug davon und ich Frage mich,

wer fuer so einen Unsinn zustaendig ist.

 

Besonders  laut  waren  die  um 07.13 Uhr, 07.22 Uhr, 07.24 Uhr, 07.26 Uhr, 07.28 Uhr, 07.30 Uhr, 07.35 Uhr, 07.43 Uhr.

 

Bemerken  moechte  ich,  dass  ich  die mit einer akzeptablen Lautstaerke fliegenden Flugzeuge nicht aufgeschrieben habe.

 

Ich beschwere mich ueber den unzumutbaren Fluglaerm in Liesing und ersuche um die unverzuegliche Einhaltung der Luftverkehrsregeln, welche die Vermeidung von unnoetigem Fluglaerm - insbesondere ueber dicht besiedelten Gebieten wie Liesing - vorschreiben.

 

Weiters fordere ich auch die vollstaendige Ruecknahme der seit 2004 ueber Liesing gelegten Flugrouten, die entgegen allen Versprechungen zu einer massiven Beeintraechtigung der Lebensqualitaet und Gesundheit von 100.000 Betroffenen fuehren und zu denen es  genug  Alternativen  mit  um Groessenordnungen weniger Betroffenen gibt.

 

Mit freundlichen Gruessen