Gesendet:                       Donnerstag, 13. März 2014 10:49

An:                                  fbm@bmvit.gv.at; harald.schitnig@bmvit.gv.at; herbert.zulinski@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; alois.stoeger@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; marianne.bernold@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; gerald.zelina@teamstronach.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           jährlich 18 Millionen Euro an verschwendeten Gesundheitskosten durch die Windstille-Abflugroute Liesing

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Fluglärm im Minutentakt macht es deutlich. Nachdem sich der Westwind gelegt hat, kann heute wieder in der gewohnten Weise über jene Abflugroute geflogen werden, wo am meisten Menschen wohnen. Insgesamt verursacht die Windstille-Abflugroute Liesing so jedes Jahr mindestens 18 Millionen Euro an Gesundheitskosten, während sich die Airlines damit im Jahr nur  100.000 Euro an „Umwegkosten“ ersparen.

Man kann sich also sehr leicht ausrechnen, welche Gewichtung der Flugverkehr bei den Verantwortlichen hat und wie wenig die Interessen der Allgemeinheit zählen. Dazu passend hält man auch an anderen Flugrouten über dicht besiedelten Gebiet fest, sodass insgesamt mindestens 500.000 Menschen im Großraum Wien von gesundheitsschädlichen Fluglärm betroffen sind. Die vermeidbaren Kosten durch den Fluglärm sind insgesamt also noch um vieles höher. Gleichzeitig gewährt man den Airlines großzügige Steuerprivilegien, von denen Normalbürger, die unter bereits jetzt unter einer extremen Steuer- und Gebührenbelastung leiden, nur träumen können.

Dass wir uns mit dieser - nicht zuletzt vom Verkehrsministerium und seiner nachgeordneten Dienststelle Austro Control - aktiv betriebenen Politik eine fliegende Hypo leisten, wird uns vielleicht erst dann bewusst, wenn das Gesundheitssystem - so wie in Griechenland - weitgehend zusammengebrochen ist.

Mit freundlichen Grüßen