Gesendet:                                Sonntag, 06. April 2014 14:09

An:                                              fbm@bmvit.gv.at; maria.kubitschek@bmvit.gv.at; herbert.zulinski@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                               werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; alois.stoeger@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; marianne.bernold@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; gerald.zelina@teamstronach.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                                     Beschwerde ueber den Fluglaerm im 23. Bezirk am Donnerstag 3.4. und Freitag 4.4.2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ein   Flugzeug  sollte  wirklich  nicht  durch  geschlossene  Fenster,

vorgezogenen Vorhaengen und eingeschalteten Fernseher hoerbar sein. Ein Erholen am Abend ist durch die Vielzahl von solchen Flugzeugen derzeit kaum  moeglich.  Besonders  laut waren die Flieger um 20.00 Uhr, 20.20 Uhr, 20.35 Uhr, 20.38 Uhr, 20.44 Uhr und 21.09.

 

In  der Frueh am 4.4. ging es dann wieder so weiter, und zwar um 07.04 Uhr,  07.08  Uhr,  07.36 Uhr, 07.39 Uhr, 07.42 Uhr und 07.44 Uhr.

Dann reichte es mir und ich habe "Liesing" verlassen.

 

 

Ich ersuche um die unverzuegliche Einhaltung der Luftverkehrsregeln, welche die Vermeidung von unnoetigem Fluglaerm - insbesondere ueber dicht besiedelten Gebieten wie Liesing - vorschreiben.

 

Weiters fordere ich auch die vollstaendige Ruecknahme der seit 2004 ueber Liesing gelegten Flugrouten, die entgegen allen Versprechungen zu einer massiven Beeintraechtigung der Lebensqualitaet und Gesundheit von 100.000 Betroffenen fuehren und zu denen es genug Alternativen mit um Groessenordnungen weniger Betroffenen gibt.

 

Mit freundlichen Gruessen