Gesendet:                                Mittwoch, 01. Oktober 2014 21:35

An:                                              alois.stoeger@bmvit.gv.at; herbert.kasser@bmvit.gv.at; ursula.zechner@bmvit.gv.at; elisabeth.landrichter@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at; gl-l@bmvit.gv.at

Cc:                                               werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; marianne.bernold@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; gerald.zelina@teamstronach.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                                     Beschwerde ueber den Fluglaerm im 23. Bezirk am Dienstag 30.9.2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ein  grauenvoller  Dienstag,  der  um  06.56  Uhr  begann,  mich  beim Fruehstueck  begleitete:  07.25  Uhr, 07.27 Uhr, 07.36 Uhr, 07.41 Uhr,

07.44 Uhr, 07.49 Uhr.

 

Ich war  richtig erleichtert, dass ich diesen Bezirk dann verlassen konnte.

 

Als "Belohnung" hatte ich dafuer am Abend wieder den Fluglaerm: 20.45 Uhr, 20.53 Uhr,  21.15  Uhr und  meine  Hoffnung  war  dahin,  mich  von  einem anstrengenden Arbeitstag erholen zu koennen.

 

Ich beschwere mich ueber den unzumutbaren Fluglaerm in Liesing und ersuche um die unverzuegliche Einhaltung der Luftverkehrsregeln, welche die Vermeidung von unnoetigem Fluglaerm - insbesondere ueber dicht besiedelten Gebieten wie Liesing - vorschreiben.

 

Weiters fordere ich auch die vollstaendige Ruecknahme der seit 2004 ueber Liesing gelegten Flugrouten, die entgegen allen Versprechungen zu einer massiven Beeintraechtigung der Lebensqualitaet und Gesundheit von 100.000 Betroffenen fuehren und zu denen es genug Alternativen mit um Groessenordnungen weniger Betroffenen gibt.

 

Mit freundlichen Gruessen