Gesendet:                       Montag, 27. Oktober 2014 08:10

An:                                  alois.stoeger@bmvit.gv.at; herbert.kasser@bmvit.gv.at; ursula.zechner@bmvit.gv.at; elisabeth.landrichter@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; sabine.oberhauser@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; vac@volksanwaltschaft.gv.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           An den Lärm kann man sich nicht gewöhnen

 

Natürlich setzt die Flugwirtschaft darauf, dass durch Zermürbung und Gewöhnung der Widerstand gegen den gesundheitsschädlichen Lärm und die willkürlich gelegten Flugstrecken erlahmt. Es wird auch einige geben die sich den Krawall nicht länger anhören wollen und wegziehen.

 Aber die, die seit Generationen hier wohnen oder die sich vor Jahren hier, in einer ruhigen Wohngegend, ein Heim geschaffen haben und das jetzt als ihre Heimat sehen, werden sich nicht daran gewöhnen, dass um 7 Uhr Morgens der Krawall losbricht und man auch am Wochenende keine Ruhe hat. Dass man nicht mehr bei offenem Fenster schlafen kann und, dass das Erste was man hört wenn man nach Hause kommt, ein donnernder Start eines Überseefliegers ist.

Ich verlange daher, dass generell der Flugverkehr, so wie in den diversen Absichtserklärungen der Politiker vorgesehen, nicht über dicht besiedeltes Gebiet geführt wird und, dass die Abflugstrecke Liesing, die uns auf Auge gedrückt wurde, damit es die Flieger leichter haben, wieder zurück genommen wird.