Gesendet:                       Dienstag, 24. Februar 2015 08:41

An:                                  alois.stoeger@bmvit.gv.at; herbert.kasser@bmvit.gv.at; ursula.zechner@bmvit.gv.at; elisabeth.landrichter@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; sabine.oberhauser@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; vac@volksanwaltschaft.gv.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Der Segen Flughafen

 

Wie man in einem äußerst objektiven Fernsehbericht erfahren konnte ist ja der Segen der vom Flughafen ausgeht unermesslich. Dieser Segen manifestiert sich gerade wieder in einer Kette von donnernden Überflügen die die Scheiben zittern lassen.

Aber nachdem ich erfahren habe welche Wunder der Flughafen für uns wirkt stört mich das viel weniger. Auch wenn ein Großteil der Feinstaubbelastung durch den Verkehrserreger Flughafen erzeugt wird beunruhigt mich das nicht den die Gesundheitsschäden werden ja nicht mich treffen und die damit verbundnen Kosten trägt ja eh die Krankenkassa.

Dass mein Haus unter einer Abflugstrecke liegt macht nichts, ich finde sicher einen Käufer der gerne die Flieger beobachtet. Wenn ich beim Tanken auf der Rechnung sehe, dass sie fast nur aus Steuern besteht bin ich froh, dass der größte Energievernichter der Region keine Mineralölsteuer und keine Mehrwertsteuer bezahlen muss. Es wird zwar auf diese weise eine extrem umweltbelastendes Verkehrsmittel gefördert aber Bahnfahren ist ja fad.

Gestern habe ich auch meinen Tischler darauf aufmerksam gemacht, dass er seinen Lebensunterhalt dem Flughafen zu verdanken hat. Ich musste dem verwunderten Mann erklären, das dadurch, dass die Nachbarin, die sich von Ihm die Fenster reparieren hat lassen, ein Taxiunternehmen hat, das häufig zum Flughafen fährt. Dadurch hat sie das Geld verdient mit dem er bezahlt wurde. Dadurch ist, nach Flughafenlogik, sein Job ein direkter Verdienst des Flughafens.

Und so denke ich, jedes Mal wenn ein Flieger über mein Dach donnert, dankbar daran, dass sicher wieder einige glückliche Reisende, auf meine Kosten, zum Umsteigen nach Wien umgeleitet werden und dringend benötigte Waren aus Übersee zu uns kommen.