Gesendet:                       Dienstag, 10. März 2015 11:04

An:                                  alois.stoeger@bmvit.gv.at; herbert.kasser@bmvit.gv.at; ursula.zechner@bmvit.gv.at; elisabeth.landrichter@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; sabine.oberhauser@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; vac@volksanwaltschaft.gv.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Beschwerde über den Fluglärm im 23. Bezirk und jene Politiker die dafür verantwortlich sind

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Offensichtlich gibt es für 99,99% der Starts über Liesing nicht die geringste Notwendigkeit. Trotzdem setzt man sich über das Minimierungsgebot im Luftfahrtgesetz hinweg und fliegt genau dort, wo es am meisten Betroffene gibt:

Unten stehend nur ein Beispiel von vielen, wo es nicht erklärbar zu sein scheint, warum dieses Flugzeug ausgerechnet über Liesing starten musste. Zur Info – das Flugzeug dahinter hatte als Ziel Tel Aviv und auch die nächsten 2 Ziele im Süden. Womit sich an diesem Beispiel die Frage stellt, welches Problem es gemacht hätte, wenn dieses Flugzeug auf einer der Flugrouten weiter südlich gestartet wäre.

Die ehrliche Antwort wäre vermutlich, dass es kein Problem gewesen wäre, über deutlich weniger dicht besiedeltes Gebiet zu fliegen. Aber solange es die entsprechende Unterstützung der Politik gibt, reicht es scheinbar, die Gesetze solange umzuinterpretieren, bis dem Anspruch, einfach dort zu fliegen, wo es für die Fluglinien am billigsten und die Austro Control am bequemsten ist, kein erkennbare Hindernis mehr im Weg steht. Womit aber auch klarzustellen wäre, dass die Politik die Verantwortung dafür trägt, wenn die Lebensqualität und Gesundheit unnötig vieler Menschen durch Fluglärm zerstört wird. Deutlich wird das auch an den zahlreichen nicht eingehaltenen Versprechen zu diesem Thema.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen