Gesendet:                       Dienstag, 02. Juni 2015 08:08

An:                                  alois.stoeger@bmvit.gv.at; herbert.kasser@bmvit.gv.at; ursula.zechner@bmvit.gv.at; elisabeth.landrichter@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; sabine.oberhauser@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; vac@volksanwaltschaft.gv.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Beschwerde über den Fluglärm im 23. Bezirk und die systematische Nichteinhaltung des Luftfahrtgesetzes

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

auch heute Morgen wird wieder im Minutentakt über das dicht besiedelte Liesing gestartet und über den Norden Wiens gelandet. Das entspricht dem Pistenbelegungsplan der Austro Control der das für Windstille so vorsieht. Nachdem aber bei Windstille oder vernachlässigbaren Wind auch so geflogen werden könnte wie bei Nordwestwind, wo insgesamt deutlich weniger Menschen betroffen sind, entspricht die Windstillregelung im Pistenbelegungsplan nicht dem Minimierungsgebot im Luftfahrtgesetz.

Im Luftfahrtgesetz steht für die Festlegung der Flugrouten auch wörtlich: „Es ist dabei auf die Abwehr von den der Allgemeinheit aus dem Luftverkehr drohenden Gefahren, wie insbesondere auf eine möglichst geringe Immissionsbelastung, Bedacht zu nehmen.“ und nicht „es ist auf die in einer dubiosen Mediation unter der führenden Mitwirkung von Austro Control, Flughafen und AUA beschlossenen privatrechtlichen Abkommen Bedacht zu nehmen.“ Im Gesetz steht auch nicht, dass insbesondere dort zu fliegen ist, wo jene wohnen die in der Mediation nicht vertreten waren. Dafür kann auch die Aufgabe den Flugverkehr rasch und flüssig abzuwickeln keine Rechtfertigung sein.

Ich ersuche daher die Flugrouten und deren Verwendung an das Minimierungsgebot im Luftfahrtgesetz anzupassen und nicht – so wie noch immer gängige Praxis – die Interpretation des Gesetzes an jene Flugrouten anzupassen mit denen u. a. der damalige Austro Control Vorstandsdirektor Dr. Zemsky und der damalige  Vorstandssprecher des Flughafens, Mag. Kaufmann laut Kurierartikel (http://www.fluglaerm.at/liesing/Presse/Kurier20101210.jpg ) vom Fluglärm entlastet wurden.

Zur Illustration:

Verwendung der Startrouten wenn überwiegen gestartet wird, zeigt fehlende kapazitätsmäßige Notwendigkeit über Liesing zu starten

2 der dröhnenden Überflüge heute früh (7:34 und 7:39)

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen