Gesendet:                       Montag, 15. Juni 2015 08:07

An:                                  alois.stoeger@bmvit.gv.at; herbert.kasser@bmvit.gv.at; ursula.zechner@bmvit.gv.at; elisabeth.landrichter@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; sabine.oberhauser@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; vac@volksanwaltschaft.gv.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Weckflug um 1:38 mit über 70 Dezibel durch Sight-Seeing-Abstecher(?!) über Wien

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich beschwere mich über den nächtlichen Weckflug der um 1:38 der entgegen dem Minimierungsgebot im Luftfahrtgesetz vermutlich nicht ganz ungeplant über Wiener Stadtgebiet geflogen ist und dort einen Spitzenschallpegel von über 70 Dezibel verursacht hat. Dazu ersuche ich um Auskunft laut UIG, warum hier das Gesetz nicht eingehalten wurde und wer dafür verantwortlich ist, dass nächtliche Überflüge so geplant werden, dass damit extra über Wien geflogen wird und damit sowohl die Immissionen als auch die Emissionen über Österreich maximiert werden.

Als Belege:

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen