Gesendet:                       Montag, 20. Juli 2015 09:13

An:                                  alois.stoeger@bmvit.gv.at; herbert.kasser@bmvit.gv.at; ursula.zechner@bmvit.gv.at; elisabeth.landrichter@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; sabine.oberhauser@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; vac@volksanwaltschaft.gv.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Unsere Wahl - Gluthitze oder Flugzeugkrawall

 

In Hitzeperioden wie eben jetzt haben es die Fluglärmopfer besonders schwer. Man kann sich entscheiden zwischen nicht schlafen wegen Gluthitze oder nicht schlafen wegen Flugzeuggedröhne.

Umso unverständlicher ist es, dass so Geflogen wird, dass ein möglichst großer Teil der Bevölkerung unter dem Krawall leidet. Anstatt ein möglichst unbewohntes Gebiet zu überfliegen werden Lande und Startstrecken kilometerlang über dicht besiedelte Gebiete gelegt.

Wie es den Menschen darunter geht ist offensichtlich zweitrangig.