Gesendet:                       Mittwoch, 16. September 2015 08:52

An:                                  alois.stoeger@bmvit.gv.at; herbert.kasser@bmvit.gv.at; ursula.zechner@bmvit.gv.at; elisabeth.landrichter@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; sabine.oberhauser@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; manfred.juraczka@wien.oevp.at; roman.stiftner@oevp-wien.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; vac@volksanwaltschaft.gv.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Öffentlichkeitsarbeit

 

Liesing wird nun beinahe ganztägig entweder von startenden oder landenden Fliegern bedröhnt. Vor allem die Lander nehmen anscheinend zu und füllen die Lärmlücken die die Startenden noch lassen. Obzwar es völlig uneinsichtig ist warum ein Ballungszentrum, das über 20 Km vom Flughafen entfernt liegt, ununterbrochen überflogen werden muss wird an der Flugstreckenführung eisern festgehalten. Wie es gegenüber den verantwortlichen Politikern möglich ist ein derart menschenfeindliches Verhalten aufrecht zu erhalten erklärt sich wohl aus der sichtbaren und unsichtbaren Meinungssteuerung die sich ein Großunternehmen leisten kann.

Zum einen verfügt der Flughafen über ein beachtliches Webebudget, das er unter den Medien verteilen kann, um auf diese Weise sicherzustellen, dass diese einen solchen Großkunden nicht vergrämen wollen. Zum anderen dürfte der Flughafen über weniger offensichtliche Meinungsbildungsinstrumente verfügen die er bekanntermaßen rücksichtslos einsetzt. Wenn man in diesem Zusammenhang daran denkt, dass einer der teuersten und prominentesten Lobbyisten dazu engagiert wurde einen unliebsamen Mieter, Herrn Sardana, zu „vernichten“ kann davon ableiten was der Flughafen tut um für ihn wesentlich wichtigere Interessen durchzusetzen, wie zum Beispiel beliebige Flugstrecken.  

An Hochegger flossen, einem Bericht zufolge, zwischen den Jahren 2004 und 2010 über eine Million Euro. Laut "Format" war ein monatliches Beraterhonorar von 20.000 Euro vereinbart. Die Summe wurde, so der Bericht, verdeckt über in- und ausländische Flughafen-Töchter ausbezahlt. Ziel war es zum Beispiel Vorstandsbesetzungen zu beeinflussen und eben auch Schmutzkübelkampagnen gegen Personen zu führen die dem Flughafen im Wege stehen.

Leider muss man davon ausgehen, dass nur ein kleiner Teil derartiger Öffentlichkeitsarbeit bekannt wird. Jedenfalls ist es so zu erklären, wie die beispiellose Förderung des Flugverkehrs und die Gesetze und Verordnungen, die zufällig genau den Wünschen des Flughafens entsprechen, zustande kommen die es dem Flughafen erlauben seine Geschäfte auf dem Rücken der Bürger zu betreiben.