Gesendet:                       Sonntag, 18. Oktober 2015 21:16

An:                                  alois.stoeger@bmvit.gv.at; herbert.kasser@bmvit.gv.at; ursula.zechner@bmvit.gv.at; elisabeth.landrichter@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; sabine.oberhauser@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; gernot.bluemel@oevp.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; anna.kreil@neos.eu; vac@volksanwaltschaft.gv.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Beschwerde über den Fluglärm im 23. Bezirk und die Untätigkeit der Austro Control

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich beschwere mich über den unzumutbaren Fluglärm in Liesing während des gesamten Wochenendes und ersuche um die unverzügliche Einhaltung des Luftfahrtgesetzes, welches die Minimierung der Anzahl der von Fluglärm betroffenen Personen vorschreibt!

Daher fordere ich auch die vollständige Rücknahme der seit 2004 über Liesing gelegten Flugrouten, die entgegen allen Versprechungen zu einer massiven Beeinträchtigung der Lebensqualität und Gesundheit von 100.000 Betroffenen führen und zu denen es genug Alternativen mit um Größenordnungen weniger Betroffenen gibt!

Schließlich kann es nicht sein, dass sich die Bedachtnahme der Austro Control betreffend der im Gesetz vorgesehenen Minimierung der schädlichen Immissionen bei der Flugroutenfestlegung darauf beschränkt, dass man dort vielleicht darüber nachdenkt, dass es vielleicht nicht im Interesse der Airlines ist, den entsprechenden Passus im Luftfahrtgesetz zur Anwendung zu bringen. Und es reicht auch nicht, darauf hinzuweisen, dass es ohnehin ein sogenanntes Dialogforum oder einen Mediationsvertrag gibt. Beides kann keine Rechtfertigung sein, sich auch weiterhin über die gesetzlichen Schutzbestimmungen für dicht besiedelte Gebiete hinwegzusetzen:  http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151009_OTS0026/forderung-nach-neugestaltung-der-flugrouten-unter-beruecksichtigung-des-minimierungsgebots

Mit freundlichen Grüßen