Gesendet:                       Dienstag, 22. Dezember 2015 08:35

An:                                  alois.stoeger@bmvit.gv.at; herbert.kasser@bmvit.gv.at; ursula.zechner@bmvit.gv.at; elisabeth.landrichter@bmvit.gv.at; wolfgang.papesch@bmvit.gv.at

Cc:                                   werner.faymann@spoe.at; buergermeister@magwien.gv.at; kontakt@ullisima.at; sabine.oberhauser@bmg.gv.at; service@lebensministerium.at; obu@lebensministerium.at; erich.valentin@spoe.at; gerald.bischof@spoe.at; gernot.bluemel@oevp.at; Ernst.Paleta@wien.oevp.at; roman.schmid@fpoe-wien.at; doris.bures@spoe.at; christian.deutsch@spoe.at; ruediger.maresch@gruene.at; tarik.darwish@gruene.at; maria.vassilakou@gruene.at; georg.willi@gruene.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; toni.mahdalik@fpoe.at; gerhard.deimek@fpoe.at; info@teamstronach.at; matthias.strolz@parlament.gv.at; michael.schiebel@neos.eu; anna.kreil@neos.eu; vac@volksanwaltschaft.gv.at; info@austrocontrol.at; liesing@fluglaerm.at

Betreff:                           Beschwerde über den Fluglärmterror im 23. Bezirk und die Nichteinhaltung des Luftfahrtgesetzes!

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich beschwere mich über den unzumutbaren Fluglärm in Liesing. Auch gestern war Liesing wieder im Würgegriff der rücksichtlosen Flugverkehrslobby. Zur Illustration des Fluglärmterrors die Messung an einem sonst sehr ruhigen Standort der Lärmspitzen bis über 80 Dezibel und Überflüge im Minutentakt zeigt:

 

Statt weiter konsequent die Wahrheit zu verdrehen und im Zusammenhang mit der Verlegung der Abflugroute über das dicht besiedelte Liesing von der Errichtung von lärmschonenden Flugrouten zu fabulieren, ersuche ich um die unverzügliche Einhaltung des Luftfahrtgesetzes, welches die Minimierung der Anzahl der von Fluglärm betroffenen Personen vorschreibt!

Weiters fordere ich auch die vollständige Rücknahme der seit 2004 über Liesing gelegten Flugrouten, die entgegen allen Versprechungen zu einer massiven Beeinträchtigung der Lebensqualität und Gesundheit von 100.000 Betroffenen führen und zu denen es genug Alternativen mit um Größenordnungen weniger Betroffenen gibt!

Mit freundlichen Grüßen